Gutes Kartenmaterial ist alles bei der Suche nach Übernachtungsplätzen. Wir hatten mitten im Nichts eine Karawanserei entdeckt, die nirgendwo sonst beschrieben wurde, und uns deshalb auf eine einsame Nacht eingestellt.
Ganz einsam ist es in Iran allerdings nie, denn irgendwoher kommt immer wer vorbei. Diesmal ein Bauer, den Arm voller Auberginen und Brot als Geschenk für uns. Und kaum war es dunkel, klopfte es ein zweites Mal. Überraschung! Verständigung in eigener Sprache!!! Draußen standen Judith und Andi aus der Schweiz mit ihren Drahteseln, die die Karawanserei ebenfalls auf der Karte hatten. Das erste Treffen mit anderen Reisenden seit unserer Einreise in den Iran!
www.go4tour.ch

Später kam übrigens noch ein anderer Bauer. Seine Arme waren voller frischer Pfefferminze. Die Großherzigkeit der Menschen hierzulande ist einfach unbeschreiblich ❤️